Datenschutz

Hinweise zu Datensicherheit und Datenschutz

 

Verantwortlicher

Deutsche AIDS-Hilfe e.V.
Wilhelmstr. 138
10963 Berlin
Deutschland
E-Mail: dah@aidshilfe.de

Geschäftsführung: Silke Klumb und Peter Stuhlmüller
Datenschutzbeauftragter: Kay Hoffmann datenschutz@remove-this.dah.aidshilfe.de

 

 

 

Zwecke der Verarbeitung

  • Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
  • Sicherheitsmaßnahmen
  • Beratung (nach Login)

 

1. Besuch der Website aidshilfe-beratung.de

Dieser Teil klärt über die Erhebung von Verarbeitung von Daten im Zusammenhang mit dem Besuch dieser Website auf.

Arten der verarbeiteten Daten

Beim Anklicken dieser Website und deren Unterseiten sowie beim Abruf einer Datei werden Daten über diesen Vorgang maximal sieben Tage in einer Protokolldatei gespeichert und verarbeitet. Vor der Speicherung wird jeder Datensatz durch Veränderung der IP-Adresse anonymisiert.

Im Einzelnen werden über jeden Zugriff/Abruf folgende Daten gespeichert: 

  • anonymisierte IP-Adresse
  • Datum und Uhrzeit
  • aufgerufene Seite/Name der abgerufenen Datei
  • übertragene Datenmenge
  • Meldung, ob der Zugriff/Abruf erfolgreich war

Beim Aufruf einzelner Seiten werden so genannte temporäre Cookies zur technischen Diensterbringung verwendet. Diese Session Cookies beinhalten keine personenbezogenen Daten und verfallen nach Ablauf des Besuchs der Website.

Ein Statistik-Programm erfasst lediglich anonymisierte Daten über die Anzahl der Zugriffe und Besucher der Website. Dies ist für unsere interne Auswertung der Besucherzahlen nötig.

Kategorien betroffener Personen

Personen, die die Website aidshilfe-beratung.de und deren Unterseiten anklicken.

Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung sind unsere berechtigten Interessen (gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO), das daraus besteht, diese Website bereitzustellen.

Dienstleister

Unser Beratungsangebot arbeitet mit der Software der Firma Beranet, die vertraglich auf unsere Datenschutz-Standards verpflichtet wurde. Beim Server-Dienstleister werden zur Abwehr von Angriffen auf den Server Daten vorübergehend gespeichert.

 

2. Beratung

Dieser Teil klärt über die Erhebung von Verarbeitung von Daten im Zusammenhang mit dem Nutzen unserer Beratungsleistungen auf, also über den Umgang mit den Daten der Ratsuchenden, die beim Login und durch die Beratung entstehen.

Erfassen von Daten bei der Registrierung

Möchten Sie das Beratungsangebot nutzen, müssen Sie sich registrieren und somit einen Account für ein Login erstellen. Dazu müssen Sie sich einen Nicknamen geben und ein Passwort ausdenken, das nur Sie kennen und von dem das Beratungsteam nichts erfährt. Bitte achten Sie darauf, dass Sie diesen Nicknamen und dieses Passwort am besten nur für dieses Beratungsangebot und keine weiteren Login-Accounts verwenden.

Wenn Sie freiwillig eine Mail-Adresse angeben möchten, können Sie per E-Mail informiert werden, dass Sie in der Mailberatung eine Antwort erhalten haben und/oder ob Sie im Bedarfsfall die Funktion „Passwort vergessen“ nutzen möchten, die nur per E-Mail funktioniert.

Kategorien betroffener Personen

Registrierte Nutzer*innen des Onlineangebotes

Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage für die Erhebung und Verarbeitung der Daten ist die Erfüllung unserer rechtlichen Pflichten (gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO) in Form der Ermöglichung und Durchführung unseres Beratungsangebotes.

Empfänger der Daten

Ihre Login-Daten und Ihre Anfrage gelangen durch eine Art Datentunnel (SSL) direkt auf einen Server, von dem aus sie nicht weitergeleitet wird (webbasiert). Sie werden auf dem Server gelesen und beantwortet. Das heißt, Ihre Anfrage gelangt auf einem verschlüsselten Weg direkt an das Beratungsteam, das sich ebenfalls in die Beratungs-Software einloggt. Alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von www.aidshilfe-beratung.de sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Unser Beratungsangebot arbeitet mit dem Software-Anbieter Beranet zusammen, der vertraglich auf unsere Datenschutz-Standards verpflichtet wurde.

Beim Server-Dienstleister werden zur Abwehr von Angriffen auf den Server Daten vorübergehend gespeichert.

Ausnahme: Suizidankündigung

Da wir bei der deutlich geäußerten Ankündigung einer Suizidabsicht den gesetzgeberischen Anforderungen im Hinblick auf den Tatbestand unterliegen (§ 323c - Unterlassene Hilfeleistung), und uns ggf. strafbar machen, wenn wir nach einer entsprechenden Ankündigung nichts unternehmen, sehen wir uns gezwungen, bei deutlich formulierter Suizidabsicht Ermittlungsbehörden einzuschalten.

Löschen von Daten

Sie können Ihren Account und einzelne Beratungsanfragen jederzeit und ohne Angabe von Gründen selbst löschen.

Nutzen Sie das Beratungsangebot nicht mehr, werden Ihr Account und alle Beratungsvorgänge nach drei Jahren automatisch nach Ihrem letzten Login gelöscht.